DEUTSCH

Die Zersplitterung des Orientalismus-Begriffs und die Notwendigkeit, den Prozess zu überwinden, den Said dem abendländischen Orientalismus machte, indem er ihn als ein Moment des Kolonialismus behandelte (E. Said, Orientalism, 1978), ist eine Folge unter vielen anderen einer globalen Situation, die vom dem geprägt wird, was Edouard Glissant als ‚Relation‘ bezeichnet – einer Relation, die nunmehr alle Kulturen tangiert, da sie alle unweigerlich untereinander in Kontakt sind – unabhängig davon, wie gut oder schlecht die Begegnungen waren und sind, aus denen sich diese Kulturkontakte ergeben haben und ergeben. Es ist heute eine der dringendsten Aufgaben der Forschung, jenseits der Auflösungskraft, die in dieser Zersplitterung steckt, die sich daraus ergebende Vielfalt zu beobachten und zu verfolgen. Es ist eine Herausforderung für das Denken, im Sinne von Glissants ‚Poetik der Relation‘ die kulturellen Differenzen, zu erforschen, die solche Konfigurationen hervorrufen, einschliesslich ihrer Schranken und ihrer Opazität.
Die Zielsetzung des Forschungsprojektes Les Orients désorientés – Des-Orientierte Oriente – besteht darin, die multiplen Oriente und die aus dem Blickfeld traditioneller Orientforschungen geratenen Beziehungen zwischen Orient und Okzident  zu erkunden. Es geht dabei um Oriente, die ausserhalb Europas gedacht und konstruiert werden, um diagonale Orientvorstellungen, die jenseits von historisch gegebenen kolonialen Herrschaftsverhältnissen entwickelt wurden, um Formen von Anderssein, die ausserhalb Europas wahrgenommen werden, um individuelle und kollektive Werdegänge, die nicht als Opposition gedacht werden können und jedem Essentialismus entgehen, um die Erhaltung, die Verstärkung oder die Entstehung starker kultureller Pole in Ländern und kulturellen Bereichen, die die herrschende Meinung in Europa als orientalisch wahrnimmt und sich dennoch selbst als Orte auffassen, wo Relationen zwischen Orient und Okzident neugedacht werden und wo über neue Formen von Modernität, alternativ zu abendländischen Auffassungen, reflektiert wird.
Solche Betrachtungsweisen fordern einen auf, nicht einen Orient anzuvisieren, der nichts anderes sein kann als das phantasierte Umkehrbild eines abendländischen Imperiums, der seine technisch-wissenschaftliche Herrschaft auf die Gesamtheit aller Kulturen ausdehnt, sondern eine plurale Auffassung von Orienten, die wiederum, weil sie eben des-orientiert sind, ebensoviele Relationen darstellen, die dann neuzudenken und neu zu analysieren sind. Dieses Forschungsprojekt strebt also an, bestimmte Modalitäten von Relationen ins Auge zu fassen : zwischen Europa und China, Argentinien und Japan, Japan und den arabischen Kulturen, zwischen Australien und den indischen Kulturen, zwischen Altgriechenland und Indien etc. – Relationen also, die in Frankreich, in Europa und anderswo in Vergessenheit geraten sind. Es geht auch darum, eine Betrachtungsweise zu fördern, die die postkolonialen Studien ernst nimmt und dennoch in der Lage ist, ihre Engpässe zu überwinden und ihre Verallgemeinerungen in Frage zu stellen.
Diese Art von kritischer Überprüfung hat neuerdings zu einer Reihe innovativer Ansätze Anlass gegeben, die sich zum Ziel setzen, solche diagonale Perspektiven zu erkunden. Einige dieser Ansätze finden in dem Ausblick, der Said mit seinem berühmten Orientalism ermöglichte, einen sicheren Anhaltspunkt. Viele von ihnen nehmen aber auch die Grenzen einer Sichtweise wahr, die den Orient fast ausschliesslich als einseitiges franko-britisches Konstrukt arabisch und moslemisch auffasst, während kulturelle Perspektiven anderer Nationen auf den Orient, sowohl in Europa wie in Amerika, die Problematik weitgehend erweitern und relativieren.
Said selbst hat seine Sichtweise korrigiert und revidiert. Der neue Humanismus, den er kurz vor seinem Tod herbeiwünschte, trifft mit der Intention dieses Projektes zusammen. Abgesehen von Stereotypen, die ebensoviele Rückmeldungen seiner eigenen Vorstellungen sind, weiss das Abendland bis heute recht wenig über den Blick, den orientalische Kulturen auf seine eigene Wahrnehmung einer nunmehr global okzidentalisierten Welt werfen. Die diagonale Sicht, auf die es hier ankommt, lässt einen erneuten Dialog zwischen vielfältigen kulturellen Formen von Orient und Okzident erhoffen. Das Nachdenken über die transkulturelle Realität dieses noch aufzubauenden Humanismus führt uns nicht auf den Ausgangspunkt einer Weltliteratur zurück, die selbst als Horizont einer durch den Selbstentwurf des Abendlandes zum Leben erweckten Welt erscheint, sondern auf den aktuellen Zustand einer Welt, die gleichzeitig Rhizom und kulturelles Gemenge ist. Ohne Oriente wäre eine solche Welt nicht mehr als das Weltnetz einer globalen Megapolis. Und ohne Mestizencharakter wäre sie auch nichts anderes als das inhaltsleere, inhumane Gesicht eines von Natur aus assimilatorischen aggressiven Nomadismus (i. Sinne von Glissants „nomadisme en flèche“).
Das Projekt beruht auf der Zusammenarbeit unter Forschern aus mehreren Forschungszentren der „Maison des Sciences Humaines“ (MSH) der Universität Clermont-Ferrand (CELIS – Literaturwissenschaft und „Sociopoétique“, IHRIM – CNRS-Forschungseinheit über Modernitäten vom XVI. zum XVIII. Jahrhundert, EHIC (Limoges/Clermont-Ferrand), mit den Schwerpunkten „géocritique“ und citizenship-Studien und PHIER, ein philosophisches Forschungszentrum) und auf einem Kooperationsnetz, das Forscher aus verschiedenen kulturellen Horizonten, aus verschiedenen Disziplinen und mit unterschiedlichen Ansätzen in Frankreich, in Europa oder in anderen Kontinenten miteinander verbindet. Die innerhalb dieses Forschungsnetzes seit 2011 geführte Arbeit hat bis heute ermöglicht, diese Fragen dank einem Dialog von Methoden und Ansätzen zu behandeln, die dieser Forschungsblog wiedergibt. Er wird für seine Fortsetzung ein wichtiges strukturierendes Dispositiv sein und dessen Schaufenster sein.
Die Desorientierung, um die es hier geht, ergibt sich nicht nur aus dem Zusammenbruch einer eurozentrischen Vorstellung des Orients, sie entsteht aber auch aus einem im Orient angesichts der Gleichsetzung von Okzident und Welt erlebten Zusammenbruch. Ist Orient noch denkbar als solcher oder hat sich nun das Abendland auf die gesamte Erde ausgebreitet, so dass Abendland und Welt identisch geworden sind ? Solche Fragen, setzt das Projekt Les Orients désorientés in den Mittelpunkt.
Dieses Projekt wurde 2009 unter der Führung von Prof. Jean-Pierre Dubost im Rahmen des Forschungszentrums CELIS kreiert und ab 2010 zusammen mit Prof. Axel Gasquet getragen (gheute Mitglied des IHRIM),  der selber seine Kompetenz im Bereich lateinamerikanische Orientalismen eingebracht hat. Es entstand 2009 im Rahmen des Forschungsprogramms « Altérités, rencontre, métissages » (siehe celis.univ-bpclermont.fr/spip.php?page=imprimir_articulo&id_article=826) . Das Forschungszentrum PHIER (Philosophie et rationalités), zu dem Jean-Pierre Dubost nun gehört,  arbeitet seinerseits an einem Vergleich zwischen den Philosophien des Orients und des Abendlandes innerhalb des Programms « L’Orient au PHIER » mit dem Ziel, den der griechischen Philosophie zugehörigen Universalitätsanspruch mit orientalischen und asiatischen Philosophien (Indien, China,Japan) zu konfrontieren, insbesondere mit dem Buddhismus und dem Taoismus. Dabei geht es nicht nur um die Erforschung der abendländischen Auffassung eines mehr oder weniger real existierenden Orients – mit der Gefahr, die abendländischen orientalischen Phantasien weiterhin zu unterstützen – sondern eher um die Fokussierung auf die tatsächlich existierende Teilung des Denkens durch die Sprachen und unter Berücksichtigung ihrer historischen Werdegangs, und weiterhin um den jeweils stattfindenden Sprung des Denkens von einer Sprache zur anderen, daher auch um die Sprachen selbst – ob europäisch oder asiatisch – d.h. um ihre Migrationen und Übersetzungen (von Indien zu China, von China zu Japan, aus Europa nach Japan und zurück usw.). Das Forschungsprojekt Les Orients désorientés ist nunmehr Bestandteil dieses Forschungsprogramms L’Orient au PHIER.
Zahlreiche Forscher, sowohl in Frankreich wie im Ausland (siehe PARTENAIRES) bringen punktuell oder kontinuierlich ihre Kompetenzen ein und bereichern die Problematik und die Diskussionen durch ihre methodischen Ansätze. Sie bilden alle zusammen ein sich erweiterndes transdisziplinäres Netz, in dem Philosophie, Vergleichende Literaturwissenschaft, anthropologische Ansätze im Sinne einer Relations-Anthropologie, trans-areale Studien, Reiseliteratur-Forschung, „Géocritique“, usw. ihren Platz haben. Diese unterschiedlichen Ansätze und die Verschiedenheit der Disziplinen würden sich negativ auswirken, wenn die Fragestellung, die dem Projekt zugrunde liegt, auf keinem Konsens beruhen würde (vgl. diesbezüglich J.P. Dubost, « Orient désorienté », in Archivio anthropologico mediterraneo, Anno XVII (2014), n° 12 (2), S. 15).
Es geht also weniger darum, auf der Grundlage einer vordefinierten Theorie oder Methode zusammen zu forschen, als um die Aufdeckung von neuen Domänen in Verbindung mit den vorhin umrissenen Fragen und dank der Konfrontation von Ansätzen. Die regulative Idee dieser Arbeitspraxis ist also ein dialogisches Prinzip, von dem aus sich Dissens oder Konsens, Widerstreite oder Übertragungen ergeben können.

Laisser un commentaire

Votre adresse de messagerie ne sera pas publiée. Les champs obligatoires sont indiqués avec *